Mitteilungsbedürftig

Eheringe für die bevorstehende Trauung zu kaufen, ist auch ganz nüchtern betrachtet eine relativ romantische Angelegenheit.
Wenn jedoch beim 10 Wochen alten Nachwuchs bei mir auf´m Arm in Fliegerstellung die Verdauung in Form von Flatulenzen einsetzt, rückt die Romantik tatsächlich ein wenig in den Hintergrund.
Die ersten waren noch geräuschlos, allerdings olfaktorisch nicht zu unterschätzen. Doch wir taten so, als wäre nichts gewesen und schenkten den Gerüchen keinerlei Beachtung.
Scheinbar angestachelt von unserer Ignoranz gab es dann auch die musikalische Untermalung zur schlechten Luft. Wir ignorierten vor uns hin, probierten Ring um Ring und fachsimpelten mit dem Juwelier. Und obwohl es immer lauter wurde, die Augen tränten und die Zungen brannten, aber getreu dem Motto: “Körpergeräusche werden nicht kommentiert!”, sagten wir nichts.
Doch nach einem Rülpser wie von einem bayrischen Almhirten nach einer Maß auf ex, bekam der Filius seine Aufmerksamkeit, als der Juwelier sagte:
“Euer Kleiner ist durchaus in der Lage sich mitzuteilen.”

 

 

 

Früher, Heute

Auf meiner täglichen Runde mit dem Kinderwagen (oder wie ich sagen würde, dem Rollator des späten Vaters) durch´s Dorf, wurde ich von einer Dame angesprochen.
“Schön, wenn man mal die Zeit für einen Spaziergang hat.”
“Stimmt…. und ich habe immer diese Zeit. Ich bin nämlich drei Jahre in Elternzeit.”
“Tatsächlich? Toll, dass Väter heutzutage diese Möglichkeit haben. Als mein Mann vor vierzig Jahren nur mal mit dem Kinderwagen spazieren ging, wurde er ausgelacht.
Klasse, dass Sie das machen. Sie sind ein toller Papa!”

Aber längst nicht alle sind im Heute angekommen!
So wurde meine Frau von einem ca. 60jährigen gefragt: “Ja, kann denn ein Mann eine Mutter ersetzen?”
??????
Natürlich nicht! Soll er doch auch gar nicht!
Ein Vater ist ein Vater, und eine Mutter eine Mutter!
Niemand soll den Anderen ersetzen.

Unser Kinderarzt hat gesagt, für ein Kind ist es das Schönste, wenn ein Elternteil zu Hause bleibt. Und uns darauf vorbereitet, dass nicht wenige die Mama als Rabenmutter hinstellen werden.
Doch da stehen wir drüber, denn wir sind eine moderne Familie.
Die Mama verdient mehr und der Papa übernimmt Kind und Haushalt.